Fragen? Schreibt mir eine Nachricht

Sonne, Strahlungsarten und Sonnenschutzmittel

Was ist zu beachten?

Hallo zusammen!

Danke, dass ihr zum 2. Teil meines digitalen Sonnen-Vortrags vorbeischaut. Der Inhalt wirkt zwar etwas trocken, es ist aber sooooo wichtig, dass man genau bei diesem Thema sorgsam mit seinem Körper umgeht.

Und schon geht's wieder los:
Umweltverschmutzungen beschleunigen den Alterungsprozess unseres Körpers. Es entstehen Falten, Altersflecken, lichtes Haar. Doch speziell die Veränderungen an der Haut sind enorm. 20 bis 30 % der Hautveränderungen werden durch die genetischen Faktoren bestimmt. Die restlichen 70 bis 80% entstehen durch Umwelteinflüsse wie UV Strahlung und Luftverschmutzung.

Es verändert sich die Hautpigmentierung, die Hautelastizität nimmt ab.
Studien zufolge lassen sich der Unterschied zwischen genetisch bedingtem und äußerlich beeinflusstem Hautaltern mit bloßen Auge erkennen. Jeder von uns bekommt im Alter feine Falten. Kommen jedoch Umwelteinflüsse dazu, werden die Falten viel tiefer. Es wird mehr Kollagen abgebaut.

Wir können das Altern der Haut nicht verhindern,

aber wir können sie etwas abbremsen.

Der wichtigste Tipp: Raus aus der Sonne! Denn so schön sich die Sonne auch auf dem Körper anfühlt – für die Hautzellen ist sie GIFT!

Die UVA Strahlen dringen tief in die Haut ein und lösen dort chemische Prozesse aus, die zur Freisetzung von freien Radikalen führen. Diese Moleküle fördern die Hautalterung, indem sie das Stützgerüst aus Kollagen und Elastin angreifen.

Noch fataler ist die Wirkung der UVB Strahlen, denn diese wirken direkt auf den Zellkern und schädigen dort die sensible DNA. Die Folge: Fehler bei der Zellteilung. Dadurch werden sowohl Hautalterung als auch die Entstehung von Hautkrebs gefördert.

Die Haut ist nachtragend

Ist der Schaden einmal angerichtet, ist er fast irreparabel – denn die Haut vergisst nie! Die Schäden an der DNA und anderen Zellstrukturen werden im Laufe des Lebens immer mehr. Das heisst: Achtung im Kindesalter! 50 bis 80% der Hautschäden entstehen durch zu viel und ungeschütztes Sonnenbaden in Kindheit und Jugend.

Was können wir tun?

Gegen die sonnenbedingte Hautalterung, aber auch gegen den Hautkrebs, gibt es nur ein Mittel: Vorbeugen.
Die Verwendung von Sonnencremes mit ausreichend hohem Lichtschutzfaktor und auch die Meidung der strahlungsintensiven Mittagszeit in der prallen Sonne. Da besser in den Schatten ausweichen.
Zum Vorbräunen ins Solarium zu gehen hilft durch ihre etwas gebräunte Haut (höherer Melaningehalt) zwar besser vor Sonnenbrand, aber nicht als Schutz vor Hautkrebs.

Teaser: next Blog

Ich werde euch im nächsten Blog die Sonnenprodukte von Déesse Cosmetics etwas näher vorstellen.

Ich hoffe ich habe euch nicht gelangweilt und seid bis zum Schluss gekommen 😊 Bitte nehmt euch die Informationen zu Herzen. Ihr werdets euch im Alter danken – da bin ich mir zu 100% sicher.
Falls ihr Fragen habt, kontaktiert mich jederzeit gerne.

Ganz liebe Grüße
Jess